Praktisches Beispiel Präsenz durch ein wunderbares Handwerkszeug

Wie viel uns in nicht bewussten Schichten nicht erwünscht begleitet und wie schnell die nicht positiven Wirkungen sich lösen mit der erfahrenen Selbstkompetenz, ist immer aufs Neue erstaunlich. In den letzten zwei Wochen erlebe ich drei Mal neu und intensiv die Wirkung eines mir schon für ein Jahrzehnt sehr vertrauten feinstofflichen Handwerkszeuges. Nach einer recht kurzen Nacht erlebe ich am Abend eine nicht Vitalität, wie ich sie sonst eher selten kenne. Sie scheint komplett logisch, da ich bis spät in die Nacht aktiv gewesen bin. Mit einem klaren Impuls wasche ich mich feinstofflich, und binnen weniger als einer Minute ist die nicht Vitalität bleibend gelöst, so dass ich einige Stunden später so frisch und innerlich wach und lebendig wie sonst ins Bett gehe. Mit der Anwendung des Handwerkszeuges des feinstofflichen Waschens, lösen sich frisch in die feinere Schicht rein geratene, im Ursprung nicht dorthin gehörende Dinge. Die feineren Schichten umgeben und füllen unseren physischen Körper. Mit der Anwendung des feinstofflichen Waschens lösen sich auch Dinge feinstofflicher Qualität, die ganz nah an der Oberfläche der feineren Schichten liegen. So ist mit der beschriebenen Situation etwas deutlich: Dass die so logisch erklärbare nicht Vitalität eher mit etwas Anderem als mit dem etwas weniger vorhandenen Schlaf der letzten Nacht korreliert. Sie korreliert mit etwas, was für einige Momente in oder an meine feinere Schicht geraten ist und die Aktivität und Frische meiner feineren Sichten nicht fördert; denn eine nicht Vitalität die mit nicht Fülle an Schlaf korreliert ist aus der Erfahrung nicht feinstofflich abwaschbar.
Ebenso erlebe ich auf dem Weg für einem Termin, eine im Moment beginnende wachsende nicht Kraft, nicht Vitalität. Erneut – nach weniger als einer Minute des angewandten feinstofflichen Waschens -, die klare Wachheit und Freude, die ich erlebe, wie bevor ich in Gesellschaft den Weg beginne.
Desweiteren gibt es eines Vormittags die Situation, dass ich mehrere Stunden die Bürotätigkeit am PC gestalte und nach einigen Momenten eine merkwürde, jedoch von der Frequenz her bekannte Form von nicht Sicherheit und nicht Ruhe erlebe.
Auch hier zeigt sich nach ca. 30 Sekunden mit der Anwendung der feinstofflichen Wäsche, dass sich diese Stimmung von nicht Sicherheit und nicht Ruhe sinnbildlich in Luft auflöst.
Mit der jahrelangen Erfahrung mit dem feinstofflichen Waschen ist mir sehr bekannt und vertraut, wie wirksam das feinstoffliche Waschen ist, dass Menschen morgens wach und geordnet in den Tag starten.
Viele der Seminarteilnehmer erzählen, dass sie auch mit dem feinstofflichen Waschen am Abend einen viel erholsameren Schlaf erleben und sich ein nicht Wohlsein im Bereich des Kopfes und sogar ein sehr starkes nicht Wohlfühlgefühl im Bereich des Kopfes begleitet von nicht Wohlgefühl im Bereich des Magens ihrer Erfahrung nach feinstofflich wegwäscht.
Es ist schön und wichtig, dass diese Information geteilt ist. Die Aufmerksamkeit und Handhabung des feinstofflichen Waschens für die erste feinere Schicht, die uns auch im Bereich physischer Körper füllt und umgibt, schenkt uns die Möglichkeit, dass ganz unmittelbar mehr Lebensqualität jedes Einzelnen geschaffen ist. Was dafür wichtig ist? Die Stärkung und Entwicklung der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit für die feineren Schichten des Menschen, und das Handwerkszeug, was relativ leicht und schnell erlernt ist im Basisseminar für ein selbstbestimmtes Leben.

13.10.2017    liebevolle Worte 2020