Referenzen

Feinstoffliche Wahrnehmung

Wenn wir uns überhaupt mit unseren Wahrnehmungen beschäftigen, dann sind es in der Regel die Wahrnehmungen des Außen über die fünf Sinne. Darüber hinaus nehmen wir von innen her unsere Gedanken, Gefühle und unseren Körper wahr. Woher aber kommen diese diffusen, nicht greifbaren Empfindungen, von denen viele hochsensible Menschen berichten?

Seit dem Frühjahr 2018 beschäftige ich mich mit den feinstofflichen Schichten, die uns durchdringen und umgeben. Impulsgeberin war meine Kollegin Thekla-Sophia Autenrieth, die mit ihren Seminaren und Behandlungen neue und ergänzende Wege anbietet. Sie begleitet mich seitdem bei meinen Entwicklungsthemen und ich konnte erleben, wie ich über die stattgefundenen Prozesse größere emotionale Stabilität, tiefere innere Ruhe und große Zuversicht erlangen konnte. Nicht optimale private wie berufliche Umstände haben sich seitdem in großen und schnellen Schritten zugunsten einer für mich immer passenderen Lebensweise verändert. Mein Bewusstsein ist wacher und ich nehme noch feiner und tiefer wahr, was für mich passt und was nicht. Diese Art der potenzial-orientierten Entwicklung ist für mich eine neue und sinnvolle Ergänzung zu vergangenen Selbsterfahrungen.

 

Erlebnisse hinterlassen nicht nur Eindrücke in unseren bewussten und unbewussten Erinnerungen, sondern auch in den feinstofflichen Schichten und bringen diese aus ihrer Ordnung. Ich gewinne den Eindruck, dass gerade hochsensible Menschen unter dieser Unordnung leiden, weil sie sich stärker von den daraus resultierenden diffusen Empfindungen leiten und beeinflussen lassen, ohne dass es ihnen bewusst ist. Ich bin sehr dankbar, dass ich mein Bewusstsein in diese Richtung öffnen durfte und seitdem mehr Leichtigkeit, Gelingen und Freude durch mein Leben fließt!
Hana Hahne, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Coach https://www.feinimsein.de/