FALLBEISPIEL DRUCK AUF DER BRUST

Vor einigen Monaten kam eine Person zur Behandlung, die berichtete, dass sie seit drei bis vier Jahren, egal, wann sie zu Bett gehe, nach viereinhalb Stunden in einem furchtbaren Zustand aufwache.

Ohne dass sie innerlich belastet ins Bett gegangen und es ihr am Tag schlecht ergangen sei, wachte sie laut ihrer Aussage mit einem enormen Druck auf der Brust auf. Die Zähne seien dann extrem zusammengebissen, die Schultern hochgezogen, die Muskeln der Arme schmerzend, der Brustbereich sehr verkrampft, und sie hätte stark und schnell schnaufen müssen, begleitet von dem Gefühl des Geschlagenseins.

Bei der feinstofflichen Betrachtung zeigte sich eine deutliche Verbindung zu einem verstorbenen Familienmitglied. Die Frage meinerseits nach dem Familienmitglied und ebenso die Frage, wann dieses Familienmitglied verstorben sei, verwunderte sie sehr.
Sie antwortete und stellte dann selbst erstaunt fest, dass kurze Zeit, etwa drei Wochen nach dem Tod, der nächtliche furchtbare Zustand begann.

Ebenso stellte sich durch Fragen meinerseits heraus, dass die Person, die bei mir saß, im damaligen Lieblingszimmer der verstorbenen Person schlief und auf der Matratze, auf der die verstorbene Person einige Jahrzehnte geschlafen (und auch so manchen Schicksalsschlag erlitten haben soll).

Die feinstoffliche Betrachtung veranlasste mich zu der Empfehlung, sowohl das Zimmer als auch die Matratze zu wechseln. Ein Zimmerwechsel war in diesem Fall sehr leicht, da die Person alleine in einem großen Haus mit vielen Zimmern lebt, die zum großen Teil ungenutzt sind.
Obwohl sie eigentlich in die Feinstoffberatungen und -behandlungen mit dem oben beschriebenen Hauptanliegen kam, schien es mir bei der Umsetzung der Empfehlung nicht notwendig, direkt an diesem Thema zu arbeiten.
Wichtiger schien mir ein anderes Anliegen, was ebenso unter Feinstoffberatungen/Fallbeispiele unter der Bezeichnung „Einsamkeit“ nachlesbar ist.

Schon zum zweiten Termin kam die Person erfreut und staunend, denn sie habe gut geschlafen ohne jegliche Symptomatik, die oben beschrieben wurde.
Für sie war es ein Wunder, dass sich von heute auf morgen ein so furchtbarer, sich nächtlich wiederholender Zustand aufgelöst hatte. Sie hatte die Jahre in der Nacht nach dem nächtlichen Aufwachen immer eine Stunde investieren dürfen in Lesen und Ablenken, nach der sie dann wieder einschlafen konnte ohne weitere Beschwerden.

Aus meiner täglichen Erfahrung in der Feinstoffarbeit wird deutlich, dass gerade Druck, sei es beispielsweise auf der Brust, dem Solarplexus, im Nacken oder am Hals, etwas ist, was uns Rückmeldung gibt über etwas, was sich in den feineren Schichten des Menschen abspielt.

Dies kann zum Beispiel eine feinstoffliche Schmerzempfindung sein oder ein innerer Schmerz. Ein solcher Schmerz äußert sich aufgrund einer entstandenen inneren Unordnung.

In beiden Fällen ist eine Lösung möglich, wenngleich sich die Methoden zur Lösung voneinander unterscheiden.